Die Nebenwirkung dieses Bildes war: Sand in der Kleidung, Sand im Mund, Sand in der Ausrüstung.

Ich war unterwegs auf der Südinsel Neuseelands. Im südlichen Teil des Landes, den Catlins, besuchte ich den Surat Bay Beach. Ich hoffte, dort Seelöwen zu treffen.

Während ich den Strand entlang ging, beobachtete ich zwei Neuseeländische Austernfischer, die auf dem feinen Sandstrand standen und dem Sturm trotzdem. Einer der beiden zog es vor, auf einem Bein zu stehen. Beinahe unglaublich, wie er einbeinig bei dem starken Wind das Gleichgewicht hielt.

Als die beiden begannen, zu balzen und sich zu paaren, wurde die Angelegenheit fotografisch interessant.

Als der Paarungsversuch vorüber war, blieben die beiden Vögel eine Weile nebeneinander auf dem Strand stehen. Ich legte mich flach auf den Sand, um in einer möglichst tiefe Position zu fotografieren. In der Zeit, in der ich dort lag, sandete ich komplett ein, denn der Wind wehte den feinen Sand über mich hinweg.

Auf dem fertigen Bild standen die beiden Tiere für meinen Geschmack zu weit auseinander. Ich experimentierte zunächst damit, sie per Photoshop näher zueinander zu stellen. Dann kam mir die Idee, ein drittes Tier aus Bestandteilen der beiden in Photoshop zu bauen. So entstand die Dreier-Community.

Leichte Farb- und Kontraständerungen nahm ich in Lightroom vor. Der vorher/nachher-Slider zeigt den Weg vom Foto zum fertigen Bild:

Equipment

  • Kamera: Canon EOS 5D Mark III
  • Objektiv: EF 70-300mm f/4-5.6 L
  • Kameraeinstellung: 1/1250 Sek., ISO 800, manueller Modus
  • Objektiveinstellungen: 300 mm bei Blende 5,6
  • Software: Photoshop CC & Lightroom Classic

Schreibe einen Kommentar