Heute zeige ich wieder ein Bild aus der raw4you-Bildentwicklungsgruppe der Happy-Shooting-Fotocommunity. Das Ausgangsbild stammt von Sonja Wolf und ich bin sehr glücklich, dass ich das Original zeigen und meine Weiterentwicklung unter meinem Namen veröffentlichen darf. Dankeschön Sonja!

Die Aufnahme entstand kurz vor der Aufführung von “Carmen” bei den Seefestspielen in Bregenz. Die Operngäste warten auf den Einlass, was zu einem ziemlichen Auflauf rund die Skulptur in der Wasserfläche auf dem Platz der Wiener Symphoniker führte.

Ich fragte mich: Wie könnte man das Gewusel aus dem Bild bekommen – mit vertretbarem Aufwand von sagen wir mal 20 Minuten. Probleme machte mir insbesondere die Sonnenreflexion, die nur auf einem Teil des Skulptur vorhanden war. Gebäude rechts entfernen schied damit aus. Ich entschloss mich, einen Ausschnitt zu nehmen und etwas neues, surreales aus dem ganzen zu machen. Auch wenn damit der Sinn der Skulptur (laufen) nicht mehr wahrnehmbar wäre.

Hier sind die Arbeitsschritte zum fertigen Bild:

  • In Lightroom grob entwickeln (Lichter & Tiefen, Farbe, chrom. Abbrerationen, Ausschnitt)
  • Büsche & Gebäude in Photoshop mit dem Ausbessern-Werkzeug beseitigen
  • Den Himmel, der bereits eine Sonne in der Wunschhöhe saß, mit „ineinander kopieren“ in PS über das Bild legen
  • Zwei Lichterketten (auf schwarz fotografiert) in Photoshop einpassen und Mischmodus „negativ multiplizieren“ wählen, etwas ausmaskieren, entsättigen
  • Mit einem Vogelpinsel Vögel in Photoshop malen, Ebenenmodus „inneinanderkopieren“, Position unter den Lichtebenen
  • Look in Lightroom drüber (Temperatur, Tonung, HSL-Regler, Kontrastanpassungen, entsättigen, Radialfilter auf die hellen stellen, Verlauffilter links oben)

Ein vorher/nachher-Slider ist in diesem Fall zwar nicht sinnvoll, aber dennoch lustig. Deshalb gibts den auch in diesem Blogpost: