Tauchgondel an der Seebrücke Zingst

Tauchgondel an der Seebrücke Zingst

Herbst 2020 war Corona-Zeit. Viele Freizeiteinrichtungen waren geschlossen. Daher ging ich davon aus, dass auch die Tauchgondel an der Seebrücke Zingst in Mecklenburg-Vorpommern nicht geöffnet war, als ich an diesem diesigen Tag dort vorbeischaute.

Die Tauchgondel an der Seebrücke Zingst
Außer Betrieb: Als ich an der Seebrücke Zingst ankam, sah es nicht so aus, als wen die Tauchgondel in Betrieb wäre.

Eigentlich war mein Ziel die alte verfallene Steg links neben der Seebrücke. Doch dieses fotografische Kleinod war Wochen zuvor hässlich renoviert und begehbar gemacht worden, wie ich vor Ort enttäuscht feststellen musste.

Ich suchte mir daher ein neues Motiv – und fand es wenige Meter rechts mit der Seebrücke und der Tauchgondel Zingst, die sich am Ende der Brücke befindet.

Wie das Bild der Tauchgondel an der Seebrücke Zingst entstand

Das Meer war leicht in Bewegung, kleine Wellen schlugen an den Strand. Genug Bewegung, um mit einer sehr langen Langzeitbelichtung eine verträumten Schleierlook auf die Meeresoberfläche zu zaubern. Ein ND-Filter vor dem Objektiv half mir dabei.

Es war etwas Bewegung im Wasser. Gute Voraussetzungen für eine Langzeitbelichtung.

Während ich erste Belichtungstests machte, setzte sich die Tauchgondel plötzlich in Bewegung. Ich war wohl zu Unrecht davon ausgegangen, dass sie außer Betrieb wäre. Also testete ich weiter, bis ich die optimale Belichtungszeit hatte und wartete auf den Moment, wenn die Gondel wieder auftauchen würde. Mein Ziel war, die Bewegung der Gondel festzuhalten. Das ist deshalb ungewöhnlich, weil sich die Gondel kaum merklich bewegt. Wer sie schon einmal gesehen hat weiß, dass man ohne Weiteres nicht sehen kann, ob sie gerade in Bewegung ist oder nicht. Beinahe eine Sekunde lang musste ich belichten, um den Bewegungseffekt im Bild zu erzeugen.

Die Tauchgondel an der Seebrücke Zingst ist abgetaucht. Im Vordergrund Strandkörbe.
Hoppla! Plötzlich setzte sich die Gondel in Bewegung. Das war meine Chance.

Bildbearbeitung des Motivs

Alle Manipulationen am Bild fanden in Lightroom statt. Insgesamt wurde das Bild heller und farbungesättigter. Einige Farben (z.B. das Cyan der Gondel) arbeitete ich stark heraus. Viele Menschen auf der Brücke waren durch die lange Belichtungszeit unscharf geworden. Einige von ihnen entfernte ich mit dem Korrekturpinsel, um weniger störende Elemente im Bild zu haben.

Den Weg vom Ausgangs-RAW bis zum fertigen Bild kann man vielleicht am besten mithilfe des vorher-nachher-Sliders sehen:

Vorher/nachher-Slider

Equipment

  • Kamera: Canon EOS 5D Mark III
  • Objektiv: EF 24-105mm f/4 L
  • Kameraeinstellung: 57 Sek., ISO 50, manueller Modus
  • Objektiveinstellungen: 96 mm bei Blende 16
  • Sonstige Hardware: Stativ & ND-Filter
  • Software: Lightroom Classic

Location (Kamerastandpunkt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.