Dieses Foto ist Teil einer Serie, die ich vor einiger Zeit in der Provence aufnahm. Es ist der zweite Anlauf einer Entwicklung, nachdem mir die erste Version nicht mehr so gut gefiel. Das Foto entstand an einem tag, an dem ich auf schönes Fotowetter nicht mehr zu hoffen wagte. Den ganzen Tag schon war der Himmel bedeckt, grau, unspektakulär. So auch, als wir uns zur über Moustiers-Sainte-Marie gelegenen Kirche Notre-Dame de Beauvoir aufmachten.

Auf dem Rückweg geschah es dann: Der Himmel riss auf, die Sonne ging über dem Horizont unter. Das ganze dauerte nur wenige Minuten. Bis ich meine Kamera im Anschlag hatte und sie richtig eingestellt war um eine Belichtungsserie zu schießen, war alles vorbei.

Von den 7 geschossenen Bildern nutzte ich nur zwei und verrechnete sie in Lightroom zu einem HDR.

Ich passte die Farben an und übergab das Bild an Photoshop. Dort beseitigte ich die störende helle Lampe im Glockenturm. Außerdem machte ich aus der Betonwüste links eine Waldfläche, deckte einige Dächer neu ein und setzte ein Flare und einige Lichtpinsel zu seiner Sonne zusammen.

Schaut Euch mal das vorher/nachher-Bild an, da ist ganz schön was passiert:

 

Kamera: Canon EOS 5D Mark III
Objektiv: EF 17-40mm f/4 L
Kameraeinstellung: 1/20 und 0,8 Sek., ISO 1000, manueller Modus
Objektiveinstellungen: 19 mm bei Blende 20
Software: Lightroom CC, Photoshop CC