Bilder wie dieses sind nur möglich, wenn man verwitterten Straßenschildern vertraut und sich etwas abseits der üblichen Touristenrouten hält. Die alte Burgruine Tioram ist namentlich nicht ausgeschildert. Wir fanden sie, weil uns das Burg-Symbol auf dem Straßenschild neugierig machte.

Wir befanden uns auf dem Weg von einer der besten Unterkünfte unserer Schottland-Tour Richtung Glenfinnan, als wir den Wegweiser entdeckten. Castle Tioram liegt an einer Bucht des Loch Moidart. Als wir ankamen, war gerade Ebbe.

Die Ruine empfing uns mit stürmischem Wetter, einem „Betreten verboten“ Schild und einem Stapel Schutzhelme im Inneren („Wenn Ihr das Schild schon missachtet, dann schützt wenigsten Eure Rübe!“)

Castle Tioram Burg präsentiert sich ihren illegalen Besuchern im Inneren mit einem seltsam morbiden Scharm. Der Mix aus Einsturzgefahr und farnbedecktem Märchen hat uns eine ganze Weile in ihren Bann gezogen.

Das heutige Motiv ist Teil einer Belichtungsserie. Drei Bilder mit unterschiedlichen Helligkeitswerten sollten später zu einem HDR verarbeitet werden. Als ich mir das dunkelste Bild vornahm und in Lightroom aus Versehen am Dunst-entfernen-Filter“ zog, war die Idee für das Motiv geboren – und das HDR verworfen.

Ich erhöhte die Kontrastwerte extrem, passte den Farblook an und übergab das Bild an Photoshop. Dort entfernte ich störende Bildelemente (siehe vorher/nachher-Slider), fügte ein Flare als Sonne ein, ergänzte passende Schatten und malte etwas Rauch über die Burg:

 

Kamera: Canon EOS 5D Mark III
Objektiv: EF 24-105mm f/4L
Kameraeinstellung: 1/1600 Sek., ISO 160, manueller Modus
Objektiveinstellungen: 24 mm bei Blende 5
Software: Lightroom Classic & Photoshop CC