Das heutige Bild ist ein schönes Beispiel dafür, warum man ein mutmaßlich wertloses Foto nicht ohne weiteres dem Papierkorb übereignen sollte. Die Grundlage für diesen „Little Planet“ war nämlich ein Testschuß, den ich vor einiger Zeit im Wildpark Bad Mergentheim machte. Es ging dabei überhaupt nicht um das Motiv, sondern ausschließlich um die Kameraeinstellung.

Where the storks nest

Später nahm ich mir das Bild vor, entfernte durch einen passenden Crop die störenden Bildelemente, holte Farb- und Kontrastwerte im Himmel mit Lightroom zurück (zum Glück hatte ich RAW fotografiert) und entschied, das Bild nicht zu löschen.

Where the storks nest

Etwas zwei Jahre später versuchte ich dann, aus dem Motiv einen Little Planet zu bauen. Dabei stellte sich heraus, dass es besonders geeignet war. Durch die Platzierung der Bäume am unteren Bildrand ein einem Baum, der empor ragt, wurde ein eindrucksvoller Baumplanet daraus, wie ich finde.

Planet Tree (MakingOf) 03

In Lightroom korrigierte ich die seitlichen Ansätze und erweiterte den Himmel. Außerdem setzte ich Vögel und eine virtuelle Sonne mit Blendenflecken in das Bild.

Kamera: Canon EOS 450D
Objektiv: EF-S 55-250 f/4-5,6
Kameraeinstellung: 1/400 Sek., ISO 200, manueller Modus
Objektiveinstellungen: 55 mm bei Blende 7,1
Software: Lightroom 5 & Photoshop CC