Dieses Bild ist ein Beispiel dafür, dass man durchschnittliches Bildmaterial nicht einfach bei der erstbesten Gelegenheit löschen sollte.

Das Foto der Anubis (Grüne Paviane) entstand bei einem Besuch im ZOOM. Das RAW war unterbelichtet und stand in einer Aufnahmeserie mit überwiegend nichtssagenden Motiven. Es war bereits zum Löschen markiert.

Rope FightDann jedoch nahm ich mit das Motiv vor und wollte wissen, was mithilfe von Lightroom aus dem Ausgangsmaterial noch heraus zu holen ist.

Zunächst korrigierte ich die Gesamtbelichtung, dann den Bildausschnitt. Anschließend kamen eine ganze Reihe von Korrekturpinseln zum Einsatz, immer mit dem Ziel: Die beiden Akteure vor dem Hintergrund freistellen. Der Hintergrund sollte noch leicht erkennbar, jedoch diffus und bedeutungslos wirken.

Eine Reihe großer Stempel sorgte am Ende dafür, dass unruhige Bildteile wie z.B. Felsen, besonders helle oder dunkle Elemente, verschwanden.

Rope Fight (MakingOf) 02

Bei der Menge der Korrekturen spürte ich in Lighroom am Ende deutlich, dass für komplexere Manipulationen eigentlich Photoshop das Werkzeug der Wahl ist. Dennoch entstand das Bild „Lightroom only“. Und mit dem Ergebnis bin ich eigentlich recht zufrieden, zumal diese Aufnahme ursprünglich beinahe im Papierkorb gelandet wäre.

Kamera: Canon EOS 60D
Objektiv: EF 70-300mm f/4-5,6 L
Kameraeinstellung: 1/640 Sek., ISO 400
Objektiveinstellungen: 300 mm bei Blende 6,3
Software: Lightroom 4